Die Europäischen Unternehmensförderpreise werden als zweistufiger Wettbewerb durchgeführt. Im deutschen Vorentscheid nominiert eine nationale Jury aus Expertinnen und Experten im Rahmen eines vorgeschalteten Auswahlprozesses zwei Projekt oder Initiativen, die anschließend am Wettbewerb auf europäischer Ebene teilnehmen.

Finn-Christopher Brüning,
Leiter des Referats Energiewirtschaft, Kommunalwirtschaft, Öffentliche Beihilfen, Ländliche Räume, Bundeswehr und Katastrophenschutz im
Deutscher Städte- und Gemeindebund

Dr. Marc Evers,
Leiter des Referats Mittelstand, Existenzgründung, Unternehmensnachfolge
Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.

Björn Kaminski,
Teamleiter Plattformen und Netzwerke
Bundesverband Deutsche Startups

Tanja Kohnen,
Referentin für Kommunale Wirtschaftspolitik/-förderung, Europäische Strukturpolitik, Regionale Wirtschaftsförderung, Nachhaltiges Wirtschaften
Deutscher Städtetag

Norbert Kunz,
Gründer und Geschäftsführer der Social Impact gGmbH

Andreas Kurz,
Mitglied der Chefredaktion
Impulse Medien GmbH

Guido Neumann,
Geschäftsführer des NFTE Deutschland e.V.

Rolf Papenfuß,
Leiter des Referats Unternehmensführung/Gründungspolitik im
Zentralverband des Deutschen Handwerks/Deutscher Handwerkskammertag

David Rhotert,
Gründer und Geschäftsführer der Companisto GmbH

Sandra Wagner-Endres,
Projektleiterin im Forschungsbereich Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Deutsches Institut für Urbanistik

Laura Windßus,
Sachbearbeiterin im Referat „Grundsatzfragen der nationalen und europäischen Mittelstandspolitik“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie